VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Brotfisch

Active Member
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Deine Meinung Supporte ich auf jeden Fall, ist einer der Gründe...

Viele machen das unterste Glied der Pyramide "verantwortlich" den Sportler. Was kann er dafür ?

Stimmt es, dass Angler das Castingsportmanagement wählen?
Kein Mensch kritisiert die Sportler.

Das Sportmanagement wird von Angler- und Castingvereinen bzw. -verbänden gewählt. Und zwar auf der Basis von fehlenden Kenntnissen und Informationen. Das Sportmanagement hat auch bislang keinerlei Interesse, das Informationsdefizit zu beheben und versteckt sich hinter Falschinformationen. Und weil es eine randständige Sparte ist hat man das in Unkenntnis der wahren Kosten jahrelang durchgehen lassen. Deswegen klären wir hier im Anglerboard die Angler auf und gerne auch die Caster wie Dich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Brotfisch

Active Member
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Aufklärung, wie ich eben schrieb, auf der Basis von bewiesenen Fakten aus dem Inneren der Organisation. Ich kenne mindestens vier (ehemalige) Präsidenten und diverse Vizepräsidenten, Schatzmeister und Referenten, die das, was hier an Fakten vorgetragen wurde, bezeugen würden.
Aber am besten wäre es, wenn die Sportler jetzt ein deutliches Signal setzen würden, ob sie bereit sind, sich dafür stark machen, bei der Castingsportfinanzierung Seriosität, Transparenz und Fairness auch gegenüber den berechtigten Interessen der Angler einkehren zu lassen. Sonst droht, wie auch im AB deutlich wird, dass die Angler den Sportlern den Stuhl vor die Tür stellen.
 

torstenhtr

Active Member
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

@Thomas Günther:
Auf was beziehst du dich, den Bundesverband (bzw. den ehemaligen VDSF) oder einen der Berliner Verbände?
Wer ist das "Sportmanagement"? Auch der Präsident des VDSF BB war Präsidiumsmitglied des BCAV.

In diesem Zusammenhang ist die damalige Meinung der DAV LV Berlin - Seite interessant; vgl. auch das Protokoll der BCAV Sitzung 2011, Zitat (sinngemäß):

"Der Präsident des DAV LV Berlin weist darauf hin, dass der Antrag der Satzung des BCAV widerspricht, der als Hauptzweck die Förderung des Casting- und Turnierwurfsports vorsieht. Angeln ist nicht als Sport anerkannt und Mittel der DKLB-Stiftung dürfen daher nicht dafür verwendet werden. [..] In der Diskussion wurde besprochen, dass die Verwaltungsarbeiten ehrenamtlich erledigt werden, sodass fast ausschließlich Mittel für sportliche Aufgaben verwendet werden. Zuwendungen dürfen auch nicht für die Bezahlung von Beiträgen verwendet werden."

(der Präsident des VDSF BB beantragte eine abweichende Mittelverwendung, dies wurde per Abstimmung abgelehnt - anscheinend auch eine Quelle des momentanen Disputs)

D.h. man hatte auf Seiten des DAV LV Berlin durchaus andere Vorstellungen über die Mittelverwendung.

Zum Thema Transparenz:

Natürlich, dies würde ich sofort unterschreiben. Kleine Anekdote am Rande: ich hatte in der Pause der Deligiertenversammlung am 11.1. gefragt, ob man nicht die Finanzen transparent auf der Homepage darstellen könnte. Darauf hin hat man mich angeschaut als ob ich von einem anderen Planeten stammen würde; man macht das ganz sicher nicht, weil man sich angeblich angreifbar macht (?)
 

Honeyball

endlich EX-Mod
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Kleine Anekdote am Rande: ich hatte in der Pause der Deligiertenversammlung am 11.1. gefragt, ob man nicht die Finanzen transparent auf der Homepage darstellen könnte. Darauf hin hat man mich angeschaut als ob ich von einem anderen Planeten stammen würde; man macht das ganz sicher nicht, weil man sich angeblich angreifbar macht (?)
Wer nichts zu verbergen hat, macht sich mit transparenter Darstellung und offener Kommunikation auch nicht angreifbar.
Lässt diese Aussage daher den Umkehrschluss zu?
Oder impliziert sie ihn nicht sogar geradezu??? |rolleyes
 
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Aufklärung, wie ich eben schrieb, auf der Basis von bewiesenen Fakten aus dem Inneren der Organisation. Ich kenne mindestens vier (ehemalige) Präsidenten und diverse Vizepräsidenten,...., was hier an Fakten vorgetragen wurde, bezeugen würden.
Ich kenne einige weise Leute, die bezeugen würden, dass eine reine und saubere und neutrale Aufklärungsarbeit nicht geleistet werden wollte(!).
Klare, transparente, neutrale, objektive, genaue Zahlen & Fakten bleiben vorenthalten, aufgrund dessen kein Urteil im AB getroffen werden kann.

....wenn die Sportler jetzt ein deutliches Signal setzen würden, ob sie bereit sind, sich dafür stark machen, bei der Castingsportfinanzierung Seriosität, Transparenz und Fairness auch gegenüber den berechtigten Interessen der Angler einkehren zu lassen. Sonst droht, wie auch im AB deutlich wird, dass die Angler den Sportlern den Stuhl vor die Tür stellen.
(1)Welches Zeichen setzen, wenn sie nicht kritisiert werden, und mit der Finanzierung nichts zu tun haben, da es ja das "Sportmanagement"ist, was zum Großteil aus Anglern besteht und von 97% der Angler gewählt wird ?

Zeichen setzt man durch Erfolge. Ich meine die waren da.

(2)Die Interessen der Angler und der Castingsportler sind in der jeweiligen Satzung vorzufinden. Wenn jeder "Angler" diese einmal "inhaliert", und sich danach die Normen für die Verwendung der Zuschüsse ansieht, wird die benötigte Transparenz erspart werden, da alles klipp und klar und Paragraphen geregelt ist.

(3)Ich verstehe, dass viele einfach die Ausgaben den Castingsportlern nicht gönnen, da es im Vergleich zu den Anglern "wenige" sind. So ist es aber nunmal, und nicht seit gestern.
 
S

Sharpo

Guest
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Die Lösung ist ganz einfach.
Casting in einem eigenständigen Verband ohne Angler.
Jeder hat dann sein Geld und wenn die Caster in Vorkasse gehen müssen, muss man halt einen Kredit aufnehmen oder aus der privaten Schatulle löhnen.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Eben, schon zigmal geschrieben, immer noch richtig:
Warum nicht die einfach(st)e Lösung:
Wenn Casting so populär wäre, können die doch problemlos die Leute akquirieren, die sie brauchen um einen Castingverband zu finanzieren und dann als Spartenverband in den DAFV eintreten - wo ist das Problem???

Kriegen sie nicht genug zusammen, ists auch nicht wichtig genug, dass Angler das finanzieren müssten...
 

Anlerrebell

Anglerrebell
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Um mit zu stimmen ist es auch erforderlich bei den Versammlungen anwesend zu sein und nicht nur rum zu meckern, dass die Castingsportler nicht mitbestimmen können.
Leider liest man hier nur über die "Armen nicht verstandenen Castigsportler" aber etwas mehr Beteiligung in den Sitzungen (nicht im BCAV, der besteht ja nur aus Casting sportlern) wäre wünschens wert!
Bin gespannt ob in der JHV-Versammlung am Samstag mehr Deligierte der "Armen Castingsportler" anwesend sind.

Ich kenne einige weise Leute, die bezeugen würden, dass eine reine und saubere und neutrale Aufklärungsarbeit nicht geleistet werden wollte(!).
Klare, transparente, neutrale, objektive, genaue Zahlen & Fakten bleiben vorenthalten, aufgrund dessen kein Urteil im AB getroffen werden kann.



(1)Welches Zeichen setzen, wenn sie nicht kritisiert werden, und mit der Finanzierung nichts zu tun haben, da es ja das "Sportmanagement"ist, was zum Großteil aus Anglern besteht und von 97% der Angler gewählt wird ?

Zeichen setzt man durch Erfolge. Ich meine die waren da.

(2)Die Interessen der Angler und der Castingsportler sind in der jeweiligen Satzung vorzufinden. Wenn jeder "Angler" diese einmal "inhaliert", und sich danach die Normen für die Verwendung der Zuschüsse ansieht, wird die benötigte Transparenz erspart werden, da alles klipp und klar und Paragraphen geregelt ist.

(3)Ich verstehe, dass viele einfach die Ausgaben den Castingsportlern nicht gönnen, da es im Vergleich zu den Anglern "wenige" sind. So ist es aber nunmal, und nicht seit gestern.
 

Brotfisch

Active Member
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

@Torsten Hüter:

1.) Im Sportmanagement besteht ja zwischen VDSF LV BB und DAFV weitgehend Personalunion. Der Präsident des VDSF LV BB war „traditionell“ Präsidiumsmitglied des BCAV seit dessen Gründung. Der jetzige Präsident hat sich aufgrund einer bewussten Entscheidung aus dem Präsidium des BCAV zurückgezogen.

2.) Es geht nicht in erster Linie um die Verwendung von LSB-Geldern, sondern es geht um die Vorfinanzierung des Sportbetriebes während der Saison. Diese erfolgt nämlich einseitig durch den VDSF LV BB und nimmt ihm alle notwendigen finanziellen Spielräume. Sie geschieht aus „Rücklagen“, an deren Bildung sich der Sportbereich nicht beteiligt. Warum beteiligt sich eigentlich der LAV nicht an der Vorfinanzierung? Oder übernimmt diese nach so vielen Jahren einfach mal allein? Vor diesem Hintergrund ist das, was der LAV-Präsident da im Protokoll ablaicht, nicht wirklich kriegsentscheidend und aus meiner Sicht bewusst am Thema vorbei. Und obendrein falsch, wie ein Blick auf das BCAV-Logo, den Verbandsnamen und die Satzung des BCAV zeigt. Es war im Übrigen der LAV, der sich von Anfang an dafür eingesetzt hat, den BCAV eben auch als Anglerverband zu gestalten. Man darf, wenn man die LAV-Argumentation betrachtet, nicht vergessen, dass der LAV natürlich insofern profitiert, als er selbst nicht mit der Vorfinanzierung belastet ist – ein Zustand, den der LAV natürlich aufrecht erhalten wollte.

3.) Die vom LV-Präsidenten beantragte „abweichende Mittelverteilung“ war ja nur der Versuch einer Kompromissfindung und sollte dem LV nur ein wenig finanzielle Spielräume wiedergeben, die er durch die jahrelange anglerfinanzierte Vorfinanzierung verloren hat. Erstens bezog sich der Antrag nicht auf die zweckgebundenen Sportfördermittel, sondern ausschließlich auf die Verbandszuwendung. Zweitens beantragte der LV-Präsident nicht die gesamte Verbandszuwendung, was mE angemessen gewesen wäre, sondern lediglich einen kleinen Anteil von 25% davon. Drittens ist die Verbandszuwendung in der vorherigen Vergangenheit immer dem LV zugute gekommen und durch einseitigen „Beschluss“ des BCAV für den Sportbetrieb „vereinnahmt“ worden. Der Antrag des LV-Präsidenten zielte darauf ab, diese in meinen Augen skandalöse Entscheidung etwas zu korrigieren. Viertens haben Teile des Sportmanagements bei der Abstimmung im LV über die Zukunft des BCAV auch diesen Kompromiss verhindert. Es ist mir schleierhaft, wie man seine Hausbank ausplündern kann und sich anschließend wundert, dass sie einem keine Kredite mehr geben kann. Aber nochmal zur Klarstellung: Das, was Du „Quelle des momentanen Disputes“ nennst, ist nur eine Ersatzkrücke, um die Folgen der leidigen Vorfinanzierung abzumildern.

4.) Das eigentliche Problem ist die Vorfinanzierung durch einen der beiden BCAV-Trägerverbände. Man stelle sich einmal vor: Schon im Januar jeden Jahres kommen die ersten Mittelanforderungen des Sports, noch bevor der LV überhaupt das Gros seiner Beitragseinnahmen generiert hat. Das geht dann gleich richtig mit hohen Beträgen (siehe Veranstaltungskalender) weiter. Und wir reden hier nicht von 30 oder 40 % der flüssigen Landesmittel. Dadurch werden Verbindlichkeiten im Nichtsportbereich zurückgestellt, die dann spätestens zum Saisonende beglichen werden müssen. Verspätete Abrechnungen und verspätete Rückzahlungen überzahlter Beträge des Sports tun dann ein Übriges. Der Vorschlag von Dir, die Vorfinanzierung von den Sportlern zu erwirtschaften (das setzt natürlich Rücklagenbildung des Sports voraus), wäre eine gangbare Lösung.

5.) Zur Transparenz: Soweit ich sehe, werden die Haushaltsplanungen (das wäre das für die Öffentlichkeit wichtige Dokument) nicht von einem einzigen Landesverband und auch nicht vom Bundesverband auf der jeweiligen Homepage veröffentlicht. (Ausnahme ist natürlich, wenn fusioniert wird; dann müssen diese Informationen zugänglich gemacht werden - das gilt dann auch, falls der LAV und der VDSF LV fusionieren sollten.) Sicher wäre eine Veröffentlichung wünschenswert. Aber bevor sie „veröffentlichungsfähig“ sind, sollten sie in sich erst einmal schlüssig und transparent gestaltet werden. Es geht dabei nicht so sehr um die Frage der Ausgeglichenheit. Sondern vielmehr darum, für welche (satzungsmäßigen) Aufgaben und Tätigkeitsfelder real welches Geld in welcher Höhe eingesetzt wird. Das kann derzeit real in den mir bekannten Haushalten nicht zuverlässig ausgewiesen werden. Sie müssten umfassend umgestaltet werden. Bis dahin werden wir auf die Tortendiagramme mit den Tortenstücken Fischen, Casting, Naturschutz, Verwaltung etc. noch etwas warten müssen.
 

Brotfisch

Active Member
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Ich kenne einige weise Leute, die bezeugen würden, dass eine reine und saubere und neutrale Aufklärungsarbeit nicht geleistet werden wollte(!).
Klare, transparente, neutrale, objektive, genaue Zahlen & Fakten bleiben vorenthalten, aufgrund dessen kein Urteil im AB getroffen werden kann.

??????? Warum legt denn nicht mal das Sportmanagement Zahlen vor? Deinem Vereinsvorstand liegen übrigens die Zahlen vor - frag doch mal nach!

(1)Welches Zeichen setzen, wenn sie nicht kritisiert werden, und mit der Finanzierung nichts zu tun haben, da es ja das "Sportmanagement"ist, was zum Großteil aus Anglern besteht und von 97% der Angler gewählt wird ?

Zeichen setzt man durch Erfolge. Ich meine die waren da.

Diese Erfolge sind unbestritten. Aber sie sind auch finanziert worden. Insofern dürfen die Sportler, die davon profitiert haben, gerne dazu Stellung beziehen, wie sie sich die Finanzierung ihrer Erfolge in der Zukunft vorstellen.

(2)Die Interessen der Angler und der Castingsportler sind in der jeweiligen Satzung vorzufinden. Wenn jeder "Angler" diese einmal "inhaliert", und sich danach die Normen für die Verwendung der Zuschüsse ansieht, wird die benötigte Transparenz erspart werden, da alles klipp und klar und Paragraphen geregelt ist.

Es geht um die Vorfinanzierung - dem Thema, dem Du immer wieder ausweichst und auch auf Nachfragen nicht reagierst. In welchem Paragraphen ist denn bitte schön geregelt, dass die Sportler keine Rücklagen bilden dürfen?

(3)Ich verstehe, dass viele einfach die Ausgaben den Castingsportlern nicht gönnen, da es im Vergleich zu den Anglern "wenige" sind. So ist es aber nunmal, und nicht seit gestern.
Die armen, verfolgten Castingsportler, denen die Angler die letzten Cents aus der Turnhose klauben wollen...... Ach Gott nee, glaubst Du eigentlich selbst an das, was Du schreibst? Es geht um die Vorfinanzierung des Sports durch die Angler, nicht um Kürzung von Ausgaben. Es ist falsch und ein Märchen, dass die Aufwendungen für Castingssport jemals gekürzt worden wären - es sei denn, die Sportfördermittel der Sportbünde sind durch diese reduziert worden. Casting hat in Berlin immer mehr Geld ausgegeben und den Wettkampfbetrieb sogar noch ausgeweitet, während alle anderen Sparten des Verbandes schon totgespart wurden. Statt Solidarität mit den angelnden Verbandskollegen zu üben, fängst Du hier wieder mit der alten Neiddiskussion an. Aber diese Nummer wird nicht mehr erfolgreich sein. Da fallen Angler nicht mehr drauf rein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Brotfisch

Active Member
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Um mit zu stimmen ist es auch erforderlich bei den Versammlungen anwesend zu sein und nicht nur rum zu meckern, dass die Castingsportler nicht mitbestimmen können.
Leider liest man hier nur über die "Armen nicht verstandenen Castigsportler" aber etwas mehr Beteiligung in den Sitzungen (nicht im BCAV, der besteht ja nur aus Casting sportlern) wäre wünschens wert!
Bin gespannt ob in der JHV-Versammlung am Samstag mehr Deligierte der "Armen Castingsportler" anwesend sind.
Mehr Delegierte der Castingsportler? Gerne! Aber hoffentlich verhindern die dann nicht wieder jedweden Kompromiss, so wie beim letzten Mal.
 

Anlerrebell

Anglerrebell
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Das kann schon passieren, aber dann werden wenigstens vorher alle Probleme auf den Tisch gelegt und auch diskutiert. wie man hört war selbst die Referentin nicht immer anwesend, sei es in den Präsiumssitzungen oder den Delegiertenversammlungen.
 

Brotfisch

Active Member
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Das kann schon passieren, aber dann werden wenigstens vorher alle Probleme auf den Tisch gelegt und auch diskutiert. wie man hört war selbst die Referentin nicht immer anwesend, sei es in den Präsiumssitzungen oder den Delegiertenversammlungen.

"Nicht immer anwesend" - das ist wirklich niedlich formuliert.
 

torstenhtr

Active Member
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

@Thomas Günther:
Zu deinen einzelnen Punkten:

1.) Du beziehst dich also vorwiegend auf eine/wenige Personen. Jedoch, wie du u.a. dem Protokoll der BCAV Sitzung entnehmen kannst, wurde eine gegenteilige Meinung auch vom DAV LV Berlin getragen. Daher hatte ich das entsprechende Beispiel zitiert. Ich gehe nicht von einer einseitigen Haltung des "Sportmanagments" aus; auch waren diese Personen durchaus kompromissbereit - zumindestens hat man dies auch in der Deligiertenversammlung erklärt.

2.) Ich würde hierzu noch einmal betonen, das dies kaum thematisiert wurde im Rahmen der Deligiertenversammlung. Die Vorfinanzierung ist nicht vergleichbar mit einer abweichenden Mittelverwendung, dies sind verschiedene Dinge und müssten entsprechend argumentiert werden. Die Forderung der 25% der Verbandszuwendung wirkte zum Zeitpunkt der Deligiertenversammlung auf mich diffus, weil nicht konkret erläutert wurde, was damit finanziert werden soll. Ich persönlich sehe in diesem Vorschlag kein Problem, wenn sich an die Richtlinien hält und die Verwendung begründet. Zu der Verbandszuwendung ist zu bemerken, dass auch diese zweckgebunden an den Sport ist, da man die allgemeinen Verwendungsrichtlinien für Mittel der DKLB-Stiftung zu akzeptieren sind. Dort wird beschrieben, dass der LSB Berlin Mittel für sportliche Zwecke erhält. Wie konkret dies in der Praxis ausgelegt wird, muss der LSB erläutern. Die Frage ist, ob der Beitrag der Verbandszuwendung die Probleme der Vorfinanzierung lösen kann; vermutlich eher nicht - da z.B. die Förderung nicht zur Rücklagenbildung genutzt werden kann/darf.

Die Vorfinanzierung ist ein Aspekt, der mir sehr vertraut ist, da ich aus einem anderen Kontext Förderprogramme kenne. Hier ist von der Seite des Finanzverantwortlichen eine Liquiditätsplanung obligatorisch. Auch dies hatte ich vermisst; evtl. findet man hier irgendwo im Deligiertenmaterial Hinweise (?) Anhand dieser Planung kann man Gegenmaßnahmen beschließen und einige Ideen hatte ich schon geliefert.

Der DAV LAV Berlin hat meines Erachtens ohnehin einige Dinge intelligenter umgesetzt.
Er hat
a) nicht so strikt zwischen Breitensport und Leistungssport getrennt, es gab eine Fischerklasse für Angler, die nicht so intensiv Casting betreiben, (der Breitensport des VDSF BB hat sich teilweise abgekapselt und keine Leistungssportler bei eigenen Turnieren zugelassen)
b) die Anzahl der Sportler realistischer beim BCAV und somit gegenüber dem LSB angegeben (ca. 10% der Angler, deckt sich mit Aussagen auf castingsport.de),
c) Angeln stärker eingebunden, u.a. durch "Vielseitigkeit" (Kombination Casting / Angeln).

Dass es so eine starke Konzentration des Leistungssports auf Seiten des VDSF BB gab, ist klar historisch zu begründen. Es wurde vor der Fusion Castingsportlern des DAV der Zugang zur deutschen Meisterschaft sowie zur Weltmeisterschaft versperrt, d.h. man war gezwungen in den VDSF einzutreten. Meine Vermutung: hätte es dieses Hindernis nicht gegeben, wäre die Verteilung ausgeglichener.

4.) Man muss diesen Aspekt relativ zur Größe des Landesverbands betrachten, im Fall des VDSF LV BB kann ich mir diese Größenordnung durchaus vorstellen (Anzahl der Mitglieder: 2500). Vergleicht man die Situation jedoch mit einem größeren Landesverband mit > 10000 Mitgliedern, dürfte sich ein anderes Bild ergeben. Dennoch stimme ich überein, das es zum Thema Vorfinanzierung Lösungen gesucht werden müssen. Es darf nicht sein, dass ein Landesverband durch eine einzelne Sparte in der Ausübung seiner allgemeinen Tätigkeiten blockiert wird.

5.) Dir ist sicherlich bekannt, das z.B. jede GmbH ihre Bilanzen im Bundesanzeiger angeben muss. Eine ähnliche Transparenz würde ich absolute Mindestanforderung definieren. Diagramme daraus zu erstellen, dürfte relativ simpel sein - man muss diese ohnehin besitzen, um den eigenen Deligierten die Finanzplanung zu erörtern.
Es ist korrekt, das kein einziger Landesverband seine Finanzen transparent darstellt. Meine Meinung: dies ist sehr schlecht.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Eben, schon zigmal geschrieben, immer noch richtig:
Warum nicht die einfach(st)e Lösung:
Wenn Casting so populär wäre, können die doch problemlos die Leute akquirieren, die sie brauchen um einen Castingverband zu finanzieren und dann als Spartenverband in den DAFV eintreten - wo ist das Problem???

Kriegen sie nicht genug zusammen, ists auch nicht wichtig genug, dass Angler das finanzieren müssten...
Eigenen Verein gründen, von eigener Kohle und ihren Zuschüssen leben, und dann können sie, wenn sie das wollen, ja auch in den DAFV eintreten..

Wo wäre das Problem???

So wie jetzt mauscheln die doch nur weiter, und ziehen den Anglern die Kohle weg..

Ich hab doch nix gegen Caster, die sollen aber ihre eigenen Dinge machen und finanzieren..
 
Zuletzt bearbeitet:

Brotfisch

Active Member
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Der Beitrag von torstenhtr enthält viel Überlegenswertes.
Schade, dass von Seiten des Sportmanagements keinerlei Lösungsvorschläge kommen.

Transparenz:
Es gibt eine auch jenseits des Internets. Ich bin sicher, dass das Präsidium jedem Mitglied gerne Auskunft und auch das Zahlenwerk gibt.

Ich hatte als solches Gelegenheit, mir die Zahlen für 2012/2013 anzusehen. Leider stehe ich noch unter Schock. Das Ausmaß des hier geschilderten Problems übertrifft bei Weitem meine schlimmsten Befürchtungen.

Während Öffentlichkeitsarbeit und anderes wichtiges auf null gesetzt sind und Fischen nur marginale Beträge enthält, überschreiten die Mittelanforderungen des Castingsports rechnerisch bei Weitem die flüssigen Mittel des Landesverbandes. Für Angler bleibt da null übrig.

DAS GEHT GAR NICHT!!!!!
Im Übrigen auch aus rechtlichen Gründen geht das nicht!!!!! Soviel an die Verantwortlichen.

Zur Rücklagenbildung durch Sportfördergelder:
Auch hier handelt es sich um den Versuch der Irreführung durch das Sportmanagement. Natürlich müssen geförderte Sportveranstaltungen abgerechnet und Fördergelder zweckgemäß verwendet werden. Aber wie machen es denn die anderen Verbände im LSB, die keine Angler haben? Wie finanzieren die denn vor? Natürlich aus flüssigen Mitteln, die durch irgendetwas erwirtschaftet wurden. Ob das Fördermittel oder sonstirgendwelche Einnahmen sind, ist mir dabei völlig egal. Was die anderen Sportverbände schaffen, muss der Castingsport auch können. Das Problem ist nur, dass der Castingsport das nicht will. Er will den Zugriff auf die von Anglern erwirtschafteten Mittel.
Wenn das Sportmanagement jetzt für die Fortführung des BCAV ist, also eines sich von den Anglern verselbständigenden
Castingverbandes, dann muss der Sport sich eben auch ohne die Angler die notwendigen flüssigen Mittel verschaffen.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: VDSF: Wo das Geld so hinfliesst.....

Wenn das Sportmanagement jetzt für die Fortführung des BCAV ist, also eines sich von den Anglern verselbständigenden
Castingverbandes, dann muss der Sport sich eben auch ohne die Angler die notwendigen flüssigen Mittel verschaffen.
Na endlich!!
Nix anderes schreib ich die ganze Zeit................................
 
Oben