Was geht 2021 vor Varaldsoy?

Amerika1110

Active Member
Fränki, das es der Stoff wurde, war wirklich Zufall und den Termin habe ich der sehr großen Initiative meiner weitaus besseren Hälfte zu verdanken. Sie hat die erforderlichen Nachweise besorgt und sich stundenlang im Netz nach freien Terminen umgetan.
 

Fränki

Active Member
Gestern kam ein Gutschein von Fjordline. Also nichts mehr mit Umbuchen oder so. Damit sind jetzt alle Hoffnungen begraben.

Nun haben wir schnell reagiert und in Stahlbrode einen Bungalow am Strelasund mit Boot für 1 Woche angemietet, mit der Option einer Verlängerungswoche. Natürlich alles unter dem Vorbehalt, dass wir dann im eigenen Bundesland Urlaub machen dürfen. Falls es klappt haben wir echt Glück. Allein die Bootsmiete wäre an der Küste recht teuer. Nun muss Frauchen nur noch den Touristenfischereischein bekommen, dann sind wir gerüstet. Der Strelasund ist bekannt für seine guten Fischgründe. Hering, Hornhecht, Plattfisch, Zander, Barsch, Hecht, Aal...... Auch Dorsch ist möglich.

Wir werden dann berichten. Vielleicht möchte der eine oder andere von euch coronabedingt ein Ersatzquartier, weil er nicht nach Norwegen reisen darf. Man muss halt das "Beste" aus dieser beschissenen Situation machen. Falls jemand interessiert ist, würde ich behilflich sein bei der Erlangung des Touri-Fischereischeines MV.

Allen die ihre Reise noch vor sich haben: Viel Glück.

Beste Grüße

Frank
 
Zuletzt bearbeitet:

Amerika1110

Active Member
Hallo Franki, da drücke ich euch alle Daumen, dass dieser Urlaub stattfindet und dann auch ab und zu die Rollenbremse kreischt.
Der Strelasund bietet ja auch so einiges, auch wenn es überhaupt kein richtiger Vergleich mit dem Hardanger ist.
Ihr habt es vollkommen richtig und damit auch das Beste aus der Situation gemacht.
Bste Grüße
Ralf
 

Fränki

Active Member
Hallo liebe Varaldsoy-Gemeinde,

euch allen wünschen wir ein paar schöne Osterfeiertage. Hoffen wir mal auf bessere Zeiten, so dass wir bald wieder auf die schöne Insel Varaldsoy dürfen und uns einfach mal in die Arme nehmen können, ob wir uns kennen oder noch nicht persönlich kennen gelernt haben. Der Varaldsoy-Entzug macht ganz schön sensibel.
Kopf hoch allen, denen es im Moment so geht wie uns, beschissen und traurig, dass wir nicht fahren dürfen.

Beste Grüße

Frank
 

Amerika1110

Active Member
Bloß nicht die Ohren hängen lassen, das darf nor der Osterhase.
Macht euch eine schöne Osterzeit und dann sehen wir uns auch wieder auf der Sandbank, ganz bestimmt.
Beste Grüße
Ralf
 

Gert Rühl

Varaldr
Liebe Varaldsøy - Freunde,

Ralf hat recht. Die Ohren hängen lassen sollte keiner von uns. Wenn man dann fürs Erste so tolle Alternativen auftut wie Fränki, ist das auch eine tolle Sache.
Strelasund sagte mir als Hesse nichts, als ich mich informiert hatte, wusste ich aber, dass ich schon drüber gefahren war als wir 2017 auf Rügen Urlaub machten.
Fränki, viel Erfolg dort und Petri Heil!
Maut- und Fährenabrechnungen aus Norge habe ich übrigens auch noch nicht bekommen.
Dann will ich noch mal ein halbes Jahr in die Vergangenheit abschweifen:


Varaldsøy 2020 - zwischen Bangen und Hoffen - Teil 4

Der 19. Oktober begann mit dünner Bewölkung und wieder frischen zweieinhalb Grad.
Wir probierten es an diesem Tag im flachen Bereich südlich von Aakersholmen. In der Gegend bissen ausschließlich Lippfische, sogar einige stattliche.
Nachdem ich schon einen als Ködermaterial vorgesehen hatte, erfuhr ich, dass das Fischen auf Lippfische wegen ihrer Verwendung in Lachsfarmen nicht mehr gestattet war. Diese fielen nun also als Köderfisch aus.
Das ruhige Wetter mit fast glattem Fjord hielt noch an und Maria hakte gegen 13 Uhr einen kleinen Rotbarsch, ich am Spätnachmittag einen schönen Küchenleng von mehr als 70 cm.
An diesem Abend deutete die aufziehende Bewölkung den angekündigten Wetterwechsel an und wir stellten uns darauf ein, vom Kaiserwetter Abschied zu nehmen.

Bedeckt und regnerisch bei sechs Grad begann der 20. Oktober. Die Berge auf der anderen Fjordseite waren oben weiß geworden.
Es herrschte kein starker Wind, so dass Angeln weiter möglich war, das Angelglück schien uns aber mit dem schönen Wetter auch verlassen zu haben.
So blieb dieser Tag ohne Fänge.
Auch der 21. Oktober war uselig, mit 8 Grad war es noch etwas milder morgens geworden. yr.no prognostizierte ein Zeitfenster von ca. sechs Stunden für anglerische Aktivitäten. Doch auch dieser Tag ging fischlos aus.
Die Zeit unserer Quarantäne war abgelaufen und wir als auch Gerd und Gabi erhielten für den Nachmittag eine Einladung in die hytte Maribu zu Flo und seiner Familie.
Bei Kaffee, Kakao, Kuchen, Keksen und auch ein paar Bierchen sowie Sektchen für die Damen erlebten wir dort einige schöne Stunden in unserer kleinen verbliebenen Inselgemeinschaft.

IMG-20210323-WA0004.jpg


Tags darauf hielt das wechselhafte Wetter mit neun Grad morgens an
Da Lillian im Laden für uns eingekauft hatte, wollten wir nun unseren Bon vom Einkauf bei Ole's Schwester begleichen.
In einer Regenpause ging es später wieder auf den Teich, aber mit einem Wittling fiel das Ergebnis mager aus.
Ich meine mich erinners zu können, dass Flo an diesem für ihn letzten Angeltag noch mal einen tollen Fang auf der Sandbank hatte.

Einmal wollten wir aber doch einen Landausflug unternehmen und die Wettervorhersage ermunterte uns, dies am Freitag zu tun.
Er begann trocken und bei aufgelockerter Bewölkung. Allerdings gab es eine steife Brise bei siebeneinhalb Grad morgens.
Von Flo uns Familie hatten wir uns schon verabschiedet und so fuhren wir mit der Fähre nach Aarsnes rüber und von dort nach Odda.
Die jährliche Wanderung zum Buerbreen Gletscher bei Odda fiel dieses Jahr aus. Wir haben ihn nur aus der Ferne bewundern können.
Auch in 2020 hat die Gletscherzunge wieder 10 Meter eingebüßt, der Bondhusbreen auf der Westseite des Folgefonna sogar 23 Meter.
Am Laatefoss hielten wir uns einige Zeit auf und genossen den doppelten Wasserfall, bevor wir an der Ostseite des Sørfjords Richtung Eidfjord fuhren.
Zu ersten mal konnten wir die neue Brücke über den Hardangerfjord bewunden.
Unser Weg führte uns dann bergan Richtung Hardangervidda zunächst zum Vøringfossen und dann zum Sysendamm und Sysenstausee. Hier oben lag schon Schnee und man konnte den Hardangerjøkull in der Ferne bewundern.
Die 20 Uhr Fähre brachte uns dann später zurück auf die Insel. Wir besuchten noch Gerd und Gabi in Tuftebu und nahmen Abschied, da sie am Morgen darauf auch ihre Heimreise antreten würden.

Wird fortgesetzt.
 

Fränki

Active Member
Heute sind Frauchen und ich Richtung Stralsund gefahren. Wir hätten von privat ein Boot mieten können, aber es war doch zu windig auf dem Strelasund. So fuhren wir direkt nach Stralsund, Frauchen ging bischen shoppen und ich nahm mein Angelzeug und stellte auf der Nordmole in Stralsund dem Hering nach. Zur Hafenseite hin war kein Platz mehr zur seeoffenen Seite viel Platz aber kein Hering. Endlich einen Platz gefunden zur Hafeneinfahrt kamen auch die ersten Heringe zu mir. Aber schnell war wieder Ruhe. Kaum war Frauchen nach dem ersten Shopping-Gang in Sichtweite bissen auch die Heringe wieder ;) :laugh2. Dann ging sie wieder shoppen und 1,5 Stunden kein Hering. Erst als Frauchen von der 2. Shopping-Tour zurück kam ging es wieder richtig los. Ich fass es nicht. Insgesamt wurden es dann noch mühsame 37 Stück. Schöne große Heringe dabei.
Fazit: Nehmt eure Frauen mit zum Angeln.
Kontrolle war heute keine. Aber wie ich zuvor im Internet erfahren habe und es die Angler bestätigten werden reichlich Kontrollen gemacht und Angler aus anderen Bundesländern nach Hause geschickt. Trotzdem, Kfz-Kennzeichen aus ganz Deutschland, besonders Berliner.
 

Anhänge

  • IMG_20210403_194139.jpg
    IMG_20210403_194139.jpg
    472,1 KB · Aufrufe: 28

Amerika1110

Active Member
Petri zu den Fängen und das mit den Frauen beim Angeln kann ich nur bestätigen.
Meistens fangen sie dann auch noch die größeren Fische.
Aber mehr Glück als ein mitangelndes Frauchen kann man ja kaum noch haben.
 

Fränki

Active Member
Hallo hier neues Update, aber nichts konkretes:


Update 15.04.21: 4-Stufenplan für die Lockerung der Einreisebeschränkungen

Die norwegische Gesundheitsorganisation hat einen Plan für die schrittweise Öffnung der Grenzen vorlegt. Grundlage des norwegischen Öffnungsplans sind folgende Kriterien: Infektionssituation, Kapazität im Gesundheitswesen sowie Impfung. Vorrang haben zunächst die Bereiche Kinder und Jugendliche, Jobs und Wirtschaft. So sollen ab Phase 3 Auslandsreisen möglich sein – vorerst, wie gehabt, mit Tests und Quarantäne. Konkrete Termine sind im 4-Stufen-Plan nicht genannt, hingegen werden Voraussetzungen für das Erreichen der jeweiligen Stufe definiert.

Morgen wären wir zu dieser Zeit in Hirtshals und würden auf die Abreise mit der Fähre warten. Flo hätte schon die ersten Fangmeldungen geschickt. ab3

Grund zur Freude gab es heute trotzdem, wir haben unsere erste Impfung mit Biontech bekommen. Letzte Woche allerdings fehlerhafter Positivtest - Schnelltest. PCR Test negativ. Nur die Gesundheitsämter sind weit hinterher. Anordnung Quarantäne, die haben wohl meinen Laborbefund noch nicht gelesen. Ist ja auch erst eine Woche her ab137ab100. Und so bin ich wohl auch in der Statistik erfasst. Nach einem Jahr Corona immer noch Chaos.

Bleibt schön gesund.

Beste Grüße Frank
 

Amerika1110

Active Member
das ist doch schön zu hören, das es auch bei Euch mit der Spritze endlich geklappt hat.
Mit Norwegen bleibt nur Hoffen, dass es sich bis zum Sommer alles halbwegs dahin entwickelt, dass eine Einreise möglich wird.
Aber wenn man sich den Chaosclub in Berlin und den anderen 16 Hauptstädten anschaut, kann einem schon mulmig werden.
Also bleibt alle schön gesund.
Beste Grüße
Ralf
 
Oben